Frauenunion Weiherhammer
Junge Union Weiherhammer

70 Jahre CSU Weiherhammer
30 Jahre FU Weiherhammer

Erfolgsgeschichte schreiben

Mehrere treue Mitglieder ehrte der CSU-Ortsverband und die Frauen-Union beim Doppeljubiläum. Schon 55 Jahre bei der CSU ist Alfons Bogner (hinten, Mitte). Glückwünsche sprachen Andrea Lang (hinten, links), Andreas Meier (hinten, Dritter von links) und Bürgermeister Ludwig Biller (hinten, rechts) aus. Bild: baw

Seit 70 Jahren gibt es den CSU-Ortsverband, seit 30 Jahren die Frauen-Union. Gemeinsam feierten sie Gründungsjubiläum. Beide blicken stolz zurück und zuversichtlich in die Zukunft.

Bereits vor 1946 fanden sich in Weiherhammer mutige Männer zusammen, um die CSU zu gründen, erinnerte Vorsitzender Erwin Rast. Am 26. April 1946 hatte Max Hautmann zur Gründungsversammlung in den Gasthof "Zur blauen Traube" eingeladen. 18 Interessierte erschienen, 15 davon traten dem neuen Ortsverband sofort bei. Hautmann wurde zum Vorsitzenden gewählt. Der erste Bürgermeister nach dem Krieg war Georg Nickl. Vier CSU-Mitglieder schafften es in den Gemeinderat. Rast übernahm 2009 den Vorsitz.

Macht übernommen

Mit Unterstützung der CSU wurde 1986 die Frauen-Union gegründet. Ein erfolgreiches Jahr war 2014 für die Unionsfamilie. Mit Ludwig Biller konnte man nach 18 Jahren wieder den Bürgermeister und die Mehrheit im Gemeinderat stellen. Rast meinte, dass die Erfolgsgeschichte der Gemeinde fast ausschließlich von Frauen und Männern der Unionsfamilie geschrieben worden sei. Auf dem Erfolg dürfe man sich aber nicht ausruhen.

Die Chefin der Frauen-Union, Maria Blaschke, freute sich, zum Jubiläum Julia Ach als neues Mitglied gewonnen zu haben. Der Mitgliederstand betrage jetzt 45 Frauen. Blaschke erinnerte an die Gründungsversammlung am 20. November im Sportheim. Von den 23 anwesenden Damen erklärten 21 spontan ihre Mitgliedschaft.

Vorsitzende wurde Anneliese Melchner, die das Amt neun Jahre innehatte. Ihr folgte Blaschke. Eingeführt wurden regelmäßige Begegnungsnachmittage für Mütter mit Kindern und den Neubürgern, Theaterfahrten zur Luisenburg mit den Kindern, Seniorenbewirtung, Festtagskleiderbörse, Modenschauen, Aufstellen des Osterbrunnens, Anfertigung und Verkauf von Advents- und Türkränzen sowie die Mithilfe beim Bürgerfest. Auch wurde jede Gelegenheit wahrgenommen, sich über politische Themen zu informieren.

Stellvertretende Kreis- und Bezirksvorsitzende Andrea Lang erinnerte daran, dass man zur Zeit der Gründung der FU um Rechte der Frauen gekämpft habe, die heute selbstverständlich seien. "Die Politik ist fraulicher und dadurch menschlicher geworden." Mit eigenen Aktionen habe sich die Frauen-Union die Anerkennung der CSU erkämpft. Heute seien in allen politischen Gremien Frauen vertreten.

"Wir leben in bewegten Zeiten", meinte Landrat Andreas Meier. Was geleistet werde, zähle nicht mehr, wenn ein anderes Thema ankomme. "Die Politik muss sich die Frage stellen, warum sie nicht mehr die Mehrheit der Menschen erreicht." 70 Jahre CSU seien 70 Jahre Kampf für bayerische Interessen. Er sprach die Hoffnung aus, dass die Mandatsträger Mut für die Zukunft haben und auch unangenehme Entscheidungen treffen.

Finanzkräftiger Ort

"Ich bin stolz darauf, dass die Union vor dem Doppeljubiläum die Verantwortung in der Gemeinde wieder übernommen hat", sagte Bürgermeister Ludwig Biller. Nach vielen negativen Schlagzeilen sei die Gemeinde wieder auf dem Vormarsch. Mit rund 2800 versicherungspflichtigen Arbeitsplätzen sei Weiherhammer eine der finanzkräftigsten Gemeinden im Landkreis. Glückwünsche überbrachten auch CSU-Vorsitzender Thomas Schönberger aus Kaltenbrunn und Julian Kraus von der Jungen Union. Beide lobten die kameradschaftliche Zusammenarbeit.

Ehrungen:

Für 20-jährige Treue zur CSU wurden Eva-Maria Schwirzer, Berthold Schwirzer und Joachim Nitzsche und für 25 Jahre Helmut Landgraf geehrt. 40 Jahre gehören Hermann Krauß, Wolfgang Krauß, Johannes Gründel und Wilhelm Eckert der Partei an. 50 Jahre sind Karl Härning und Hans Eller bei der CSU. Bereits 55 Jahre halten Konrad Weber, Alfons Bogner und Oswald Biller der CSU die Treue.

Für 30 Jahre wurden die Gründungsmitglieder der Frauen-Union Maria Kellermann, Marga Förster, Erika Wenzl, Angelika Schusser, Gunda Kreutzer, Hildegard Wölfl, Renate Förste, Gabi Schätzler, Emma Bogner, Irmgard Reger, Theresia Klapper und Margarete Hilbig mit einer Urkunde und einer Rose geehrt. 20 Jahre sind Regina Härning, Monika Wildenauer und Andrea Eckert dabei. (baw)

Erwin Rast hört auf

Er bleibt dem CSU-Ortsverband in Zukunft zwar erhalten, aber nicht mehr als Vorsitzender. Erwin Rast will nächstes Jahr sein Amt einem Nachfolger mit neuen Ideen zur Verfügung stellen.

In der Jahreshauptversammlung gab Erwin Rast nicht nur bekannt, dass er im nächsten Jahr nicht mehr an der Spitze des Ortsverbandes stehen wolle, er regte auch an, dass der Verband nicht mehr wie bisher allein den Nachfolger bestimmt, sondern der Vorsitzende vom Ortsverband und der Gemeinde besetzt werden müsse.

Dank sprach er den Gemeinderäten für ihre Arbeit aus, die nicht immer einfach sei. Zum Thema Einkaufsmarkt meinte er, dass nun auch die Bevölkerung merkt, wie ernst die Lage geworden und wem das zu verdanken sei. "Der Bürgermeister und die CSU-Gemeinderäte sollen nun den Karren wieder aus dem Dreck ziehen", sagte er. Der Mitgliederstand habe sich nach einem Wechsel in einen anderen Ortsverband und einem Austritt auf 82 Personen verringert. Ziel müsse sein, mehr junge Mitglieder für sich zu gewinnen.

2000 CSU-Kalender

Einig waren sich die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung auch, dass die Leistungen der CSU und der Gemeinderatsfraktion sowie die Zusammenarbeit innerhalb der Unionsfamilie mehr nach außen präsentiert werden müsse. Diesmal wurden 2000 CSU-Kalender an die Haushalte verteilt. Dank galt den Hobbykünstlern, die zum Motto "Unsere Gemeinde aus den Augen der Kinder" Bilder bereitstellten.

Besonders hob Rast den großen Anteil von CSU-Mitgliedern hervor, die mit dem Vereinskartell das Bürgerfest wieder aufleben ließen. Bürgermeister Ludwig Biller und Gemeinderat Julian Kraus würden den Löwenanteil der Organisation schultern.

Ortsvorsitzender Thomas Schönberger aus Kaltenbrunn lobte die gute Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinderatsfraktion und forderte die beiden Ortsverbände auf, in Zukunft mehr als Einheit aufzutreten. Maria Blaschke von der Frauen-Union und Julian Kraus von der Jungen Union hoben dagegen die hervorragende Zusammenarbeit hervor. Rast erinnerte an das 70-jährige Bestehen der CSU und das 30-jährige Bestehen der Frauen-Union. Die Jubiläen sollen am 23.. April gefeiert werden.


 

Aktuelle Veranstaltungen

Ortshauptversammlung
Ortshauptversammlung des CSU Ortsverbandes am Mittwoch, den 06.04.2016 um 19:30 Uhr im Sportheim Weiherhammer

Jubiläumsabend
Jubiläumsabend der CSU und FU Ortsverbände Weiherhammer am Samstag, den 23.04.2016 um 17:00 Uhr im Sportheim Weiherhammer; im Beisein der Gastredner Herrn Landrat Andreas Meier und der stellv. FU-Bezirksvorsitzenden Andrea Lang feiern wir 70-jähriges Bestehen der CSU und 30-jähriges Bestehen der FU in Weiherhammer.

Familie ist die beste Prävention

Beim Themenabend der CSU im Sportheim referierte Hauptkommissar Roland Forster von der Polizeiinspektion Neustadt über Drogen.

Da Eltern hier von einem Fachmann erfahren konnten, welcher Gefahr ihre Kinder ausgesetzt sind, waren die Veranstalter enttäuscht über den schwachen Besuch. Auch legale Drogen wie Alkohol und Nikotin dürfen nicht vergessen werden, stellte der Polizeibeamte fest. Die beste Prävention ist nach seinen Worten die Familie.

Forster legte eine Statistik vor. So wurden 2014 im Bereich des Polizeipräsidiums Oberpfalz 3271 Verstöße mit Cannabis, 2409 Fälle mit Amphetaminen, 2481 mit Crystal, 2911 mit Heroin und 3203 mit sonstigen Betäubungsmitteln bearbeitet. In aller Munde sei die Wahnsinnsdroge Crystal Speed. Im Sport galt der Stoff unter dem Namen Pervitin als Dopingmittel. 1968 verstarb Boxer Jupp Elze als erster Profisportler an den Folgen.Trotzdem blieb Pervitin bis 1988 im Handel. Die Folgen bei Gebrauch sind unter anderem Nierenschäden, Gewichtsverlust und Psychosen. Jedlicher Besitz von Crystal ist strafbar, warnte Roland Forster. CSU-Vorsitzender Erwin Rast dankte für diese Aufklärung. 

CSU-Familie setzt weiter auf Zusammenhalt

Jahresabschluss in Weiherhammer mit Hirschessen - Langjährige Mitglieder mit Urkunden ausgezeichnet

Mit einem von der Jungen Union organisierten Hirschessen feierte die Unions-Familie wie schon seit Jahrzehnten den Jahresabschluss. Die CSU ehrte bei dieser Gelegenheit treue Mitglieder.

Viel Lob gab es von den zahlreichen Besuchern für den Wirt der OWV-Blockhütte für den hervorragend zubereiteten Hirschbraten. JU-Vorsitzender Severin Hirmer, der zusammen mit Bezirksvorsitzendem Christian Doleschal kurz vor Beginn aus München vom CSU-Parteitages zurückgekehrt war, blickte auf die hervorragende Zusammenarbeit mit der CSU und Frauen-Union zurück. Mit Beifall nahmen die Schwarzen zur Kenntnis, dass Doleschal beim Parteitag mit 27 Jahren als jüngster Beisitzer in den CSU-Parteivorstand gewählt worden ist. Kurz informierte Doleschal über den Parteitag. Die vorbildliche Zusammenarbeit innerhalb der CSU-Familie wollen auch die CSU und FU in Zukunft pflegen, versprachen die Vorsitzenden Erwin Rast und Maria Blaschke. Die CSU nutzte das Treffen zur Ehrung treuer Mitglieder. Urkunden übergab Vorsitzender Rast an Josef Meyer und Jochen Riedling für zehnjährige Treue. 15 Jahre gehören Bürgermeister Ludwig Biller und seine Ehefrau Irmgard der CSU an.

Für 20 Jahre wurde Alexander Kellermann und für 25 Jahre Helmut Eller geehrt. 35 Jahre sind schon Walter Hilbig, Max Stigler und Anneliese Melchner in der Partei.

Manfred Sauer kann auf 40 Jahre und Bernd Hastaedt auf 45 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken. 50 Jahre halten Ludwig Plödt und Georg Lippert der CSU die Treue. Groß war der Beifall bei der Ehrung von Altbürgermeister Georg Härning, der bereits 55 Jahre Mitglied ist.

Quelle: oberpfalznetz.de

 

2. ÖFFENTLICHER THEMENABEND

Unser 1. Themenabend über „Einbruchsicherung“ im März war ein Erfolg. Aus diesem Grund wollen wir an der Organisation von Aufklärungsveranstaltungen zu „Brennpunkthemen“ festhalten.

Die Problematik

„Sucht und Drogen“

kann jeden von uns mittelbar oder unmittelbar treffen. Gerade in Zeiten, in denen sich viele Menschen für eine „Legalisierung“ von Marihuana einsetzen, muss durch entsprechende Informationspolitik, vor allem zum Schutz unserer Kinder, ein klares Zeichen gegen die Verharmlosung von Drogenmissbrauch gesetzt werden.

Aus diesem Grund sind am Dienstag, den 17.11.2015 um 19:00 Uhr im Sportheim Weiherhammer alle Interessierten herzlich dazu eingeladen, sich bei der von der Polizeiinspektion Neustadt a.d.Waldnaab geführten Veranstaltung „Sehn-Sucht“ zu informieren.

Unsere Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder werden selbstverständlich auch ein offenes Ohr für aktuelle Fragen zur Gemeindearbeit haben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Lichtblicke für Weiherhammer

Bürgermeister Ludwig Biller pocht bei CSU-Jahreshauptversammlung auf "sparsames Wirtschaften"

Weiherhammer. (baw) "Weiherhammer ist nicht zum Stillstand verdammt", betonte Bürgermeister Ludwig Biller. Er erinnerte an die schwere Zeit nach der Kommunalwahl und erklärte, dass mit der CSU-Mehrheit im Gemeinderat Entscheidungen getroffen worden seien, die Licht am Horizont erscheinen ließen.

Nach der Wahl ist es laut Bürgermeister Biller für den Gemeinderat nicht einfach gewesen. "Besonders schwer traf es wegen der finanziellen Krise die Neulinge." Zwischenzeitlich habe man es geschafft, eine vernünftige Finanzsituation herzustellen. "Sparsames Wirtschaften ist oberstes Ziel", sagte Biller in der CSU-Jahreshauptversammlung.

Grünanlagen selbst pflegen

Darum habe man sich entschlossen, die Grünanlagen wieder größtenteils selbst zu pflegen. Das bringe eine Einsparung von 70 000 Euro jährlich. Die freiwilligen Leistungen schraubte die Gemeinde um 15 000 Euro nach unten. "Steuererhöhungen waren nicht nötig", freute sich Biller. Erstaunlich sei das Interesse an Gewerbegrund, zählte der Bürgermeister auf, und am Baugebiet "Am Bildbaum".

Dort will die Kommune 14 Plätze erschließen, zwölf sichere Bauinteressenten gebe es bereits. Viele Gemeinden klagen laut Biller über Ärztemangel. In Weiherhammer sei das Gegenteil der Fall. Weil sich mehrere Doktores niederlassen wollen, soll ein Ärztehaus gebaut werden. Wegen eines betreuten Wohnens verhandle Biller mit Investoren. Das Rote Kreuz habe Interesse signalisiert.

Dringend notwendig sei die Verlagerung des Bauhofs. Vorgesehen sei dafür eine Fläche im Industriegebiet. Auch soll ein Gemeindehaus in Dürnast in Angriff genommen werden. "Den Bürgern ist das alte Schulhaus nicht mehr zuzumuten." Biller forderte die Bürger auf, seine Sprechstunden zu besuchen. Er sei immer bereit, sich die Sorgen und Wünsche anzuhören und nach Möglichkeit zu helfen.

Nach zwei Neuzugängen zählt die CSU 84 Mitglieder, davon sind 15 Frauen. Nach einem langen Wahlkampf habe man auf einige Traditionsveranstaltungen im vergangenen Jahr verzichtet, informierte Vorsitzender Erwin Rast.

Nicht so auf den CSU-Kalender, der an 1950 Haushalte verteilt wurde. Geplant ist heuer ein Sommerfest am Verkehrsübungsplatz. 2016 feiert die CSU 70-Jähriges. Auch will der Ortsverband die Firmenbesuche aufleben lassen.

Quelle: oberpfalznetz.de

Themenabend

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Der CSU Ortsverband will sich mit einer für Weiherhammer neuartigen Informationspolitik weiter im Gemeindeleben engagieren und etablieren. Aus diesem Grund veranstalten wir am Dienstag, den 12.Mai 2015 um 19:00 Uhr im Sportheim Weiherhammer einen von Beamten der Kriminalpolizei Weiden geführten Vortrags- und Gesprächsabend zum brandaktuellen Thema:

- Ungebetene Gäste - Sicher wohnen / Einbruchschutz

Natürlich werden wir auch einen kurzen Überblick über die aktuelle Gemeindearbeit geben und ein offenes Ohr für Fragestellungen und Anträge haben.

Wir würden uns sehr über zahlreiches Erscheinen freuen, sodass wir unser Projekt auch zukünftig mit aktuellen Themen fortführen können.

Auf Ihren Besuch freut sich Ihre

CSU Ortsvorstandschaft

Ausflug Sinsheim/Oberderdingen 2015

Stellungnahme der Fraktion: EDEKA (März 2015)

Sehr geehrte Damen und Herrn,

einige Zeitungsartikel zum Thema „Ansiedelung eines EDEKA Marktes in Etzenricht“ und dem dazugehörige Beschluss des Gemeinderates Weiherhammer, sorgten für Verwirrung und teilweise auch für Unverständnis unter den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Weiherhammer. Deswegen wollen wir Sie auf diesem Wege informieren und den genauen Sachverhalt erläutern.

Die Gemeinde Weiherhammer hat zu Anfang des Jahres 2014 das Bauleitverfahren zur Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans zur Ausweisung eines Sondergebietes für die Ansiedelung eines großflächigen Einzelhandelsbetriebs (in unserem Fall EDEKA) eingeleitet. Somit waren die Weichen gestellt, um die notwendigen Schritte im Bauverfahren abzuarbeiten. Während dieser Zeit bildete sich eine Interessengemeinschaft, welche gegen die Neuansiedlung eines EDEKA Marktes war. Die Planer des Marktes versuchten, auf Drängen des Gemeinderats, allen Einwendungen der Interessengemeinschaft gerecht zu werden.

Umso mehr war der Gemeinderat überrascht, dass die Gemeinde Etzenricht, trotz eines laufenden Planungsverfahrens in Weiherhammer, Kontakt mit den Verantwortlichen von EDEKA aufnahm und ihnen einen Standort in Etzenricht angeboten hat. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Planungen von Seiten EDEKA in Weiherhammer nicht mehr weiter verfolgt. Nach Aufstellung des Bebauungsplanes „Am Festplatz“ in Etzenricht gingen die Dinge ihren offiziellen Weg. Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange wurden angeschrieben und um Stellungnahmen gebeten, so auch die Gemeinde Weiherhammer als Nachbarkommune.

Ergänzend muss erwähnt werden, dass die Gemeinde Weiherhammer vom Freistaat Bayern als „Kleinzentrum“ bestimmt und somit für die Versorgung von Weiherhammer selbst sowie für die umliegenden Gemeinden und Orte (Etzenricht, Luhe-Wildenau, Kohlberg, Mantel, Trippach, Dürnast und Kaltenbrunn) beauftragt wurde. Die Ansiedelung eines EDEKA Marktes in Etzenricht widerspricht dieser zugewiesenen Versorgungsfunktion. Zudem besteht die Gefahr, dass sich dadurch in Weiherhammer kein Investor oder Betreiber eines Marktes mehr findet.

Unter diesen Umständen wäre es die Pflicht eines jeden Gemeinderatsmitgliedes gewesen, Bedenken anzumelden und Einwände gegen die Planungen der Gemeinde Etzenricht vorzubringen. Dies auch, wenn man persönlich und emotional gerne anders gestimmt hätte. Die große Mehrheit im Rat, unsere Fraktion geschlossen, hat dies getan. Es bleibt festzustellen, dass es jeder Gemeinde ein Anliegen sein muss, die Versorgung seiner Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, das gilt sowohl für Etzenricht, als auch für Weiherhammer. Wir als Gemeinderäte haben uns verpflichtet, die Belange der Gemeinde zu vertreten und Schaden abzuwenden.

Herzlichst, Ihre CSU Gemeinderatsfraktion

CSU dankt für Treue

Junge Union verabschiedet Florian Hirmer nach 20 Jahren

01.12.2014 | Noch nie konnte JU-Vorsitzender Severin Hirmer so viele Gäste zum Jahresabschluss mit Hirschessen begrüßen. Hirmer erinnerte an die erfolgreiche Kommunalwahl, nach der die CSU nach 18 Jahren mit Ludwig Biller wieder den Bürgermeister und mit acht Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat stellt.

Stolz sei die Junge Union, dass vier ihrer Kandidaten den Sprung in den Gemeinderat schafften. Mit etwas Wehmut verabschiedete Hirmer den aus Altersgründen ausscheidenden Florian Hirmer, der der JU 20 Jahre angehörte. Außer dem Vorsitz war er in allen Ämtern in der Jugendorganisation und auch im Kreisverband tätig.



Europaabgeordneter Albert Dess stellte fest, dass solche Erfolge, wie sie die Unionsfamilie in Weiherhammer habe, nur zustande kämen, wenn Mitglieder aktiv seien und die Bürger diese Arbeit honorierten. Bei der Europawahl habe die CSU dagegen ihr schlechtestes Ergebnis erzielt. Die Arbeit im Europaparlament sei anderes als im Land- und Bundestag. Das Parlament bestehe aus sieben Fraktionen. Die CSU gehöre der Fraktion der Europäischen Volkspartei mit Mitgliedern aus 27 Ländern an. Sie sei mit 221 Abgeordneten die stärkste Fraktion. Dess' Aufgabengebiet sei die Agrarpolitik und der ländliche Raum, dessen Sprecher er auch sei. Dess überreichte Hirmer eine Europafahne. Hirmer revanchierte sich mit zwei von Heimatpfleger Lothar Kraus geschriebenen Büchern über Weiherhammer.

CSU-Vorsitzender Erwin Rast lobte die hervorragende Zusammenarbeit innerhalb der Union und versicherte, dass man stolz auf die Leistungen sein könne. Er dankte den Mitgliedern für die Unterstützung. Zusammen mit Dess und Bürgermeister Biller dankte Rast langjährigen CSU-Mitgliedern für ihre Treue mit Urkunden und Geschenken.

20 Jahre sind Johann Kneidl, Wolfgang Schieder, Konrad Kreutzer und Michael Egerer dabei. Für 25-jährige Treue wurden Hans Säckl und Günther Englert geehrt. 30 Jahre sind Robert Betz und Heinz-Peter Förste bei der CSU. Auf 45 Jahre Zugehörigkeit bringt es Herbert Wölfl. Schon 50 Jahre halten Hans Fichtner und Klement Neumann der CSU die Treue.

Quelle: oberpfalznetz.de

zum Archiv

 

Veranstaltungen:

-

© CSU Weiherhammer | Fenzl